Versicherungsrecht

Stichwort: Kaskoschaden
Speziell : Zusammenstoß mit totem Reh
Nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen ( § 12 I Nr.1 d.AKB) ist auch der Zusammenstoß eines Pkws mit einem auf der Straße liegenden, toten Reh versichert.

( Anm. : AKB = Allgem. Bedingungen d. Kraftfahrzeugversicherungen )

Sachverhalt : Der Kläger war mit seinem PKW mit einem, auf der Straße liegenden, toten Reh zusammengestoßen. Dadurch ist er von der Fahrbahn abgekommen und in den Straßengraben gefahren. Besagtes Reh war wenige Augenblicke vorher von dem vorausfahrenden Fahrzeug getötet worden.

Die Teilkaskoversicherung wollte dem Kläger den entstandenen Schaden nicht ersetzen. Sie hat den Anspruch abgelehnt, da sie in dem toten Reh lediglich ein "Hindernis "gesehen hat. Mit einem solchen Hindernis müsse aber jeder Autofahrer rechnen. Es läge somit kein Sachverhalt vor bei dem sich die typische Tiergefahr (Anm.: unberechenbare, überraschende Bewegungen) realisiert habe. Nur dies sei aber laut allgemeiner Versicherungsbedingungen versichert.

Das erstinstanzliche Gericht hat sich dieser Meinung angeschlossen und die Klage abgewiesen. Das Berufungsgericht ist dieser Auffassung jedoch nicht gefolgt.

Entscheidungsgründe : Gemäß § 12 I Nr.1 AKB ist der Schaden versichert, der durch den Zusammenstoß eines fahrenden Pkws mit Haarwild entsteht. Ein Reh ist Haarwild in diesem Sinne. Dies folgt aus § 2 I Nr.1 BJagdG.

Diese Eigenschaft verliert es nicht mit seinem Tod. Ferner läßt sich eine solche Einschränkung auch nicht aus dem Wortlaut der betreffenden Versicherungsbedingungen entnehmen.

Das Gericht verkennt nicht, daß einige Gerichte diese Einschränkung auf die Realisierung der sog. typischen Tiergefahr bejahen. Aber selbst nach dieser Meinung ändert sich an der vorliegenden Wertung nichts, da hier zwischen der Tötung des Tieres und dem Anstoß des klägerischen Pkws nur wenige Augenblicke vergingen. Somit kann man auch den unmittelbaren Zusammenhang mit der Eigenbewegung des Tieres bejahen.

OLG Nürnberg 8 U 2961 / 93, NZV'94, 232 ff


Zurück zum INHALTSVERZEICHNIS Zum BEGINN des Dokuments